• Post category:Allgemein

Bei einer Reihe von Krebserkrankungen, etwa bei Leukämie, ist es nötig, dass im Rah­men der Therapie transplantierte Blutstammzellen eingesetzt werden. Damit die gelingt, müssen wichtige Gewebemerkmale von Empfängern und Spendern iden­tisch sein. Hierfür führte die Deutsche Knochen Mark Spenderdatei (DKMS) ges­tern auch an der Gewerblichen Schule Ehingen eine Registrierungsaktion durch.

Freiwillige Helfer bei der Registriertung als Stammzellenspender

„Je umfangreicher die Spenderdatei ist, desto schneller und passgenauer können Spender für Blut­stamm­zellen für die jeweiligen Patienten ermittelt“, sagt Laura-Sophie Schlegel, ehrenamtliche DKMS-Mitarbeiterin. Sie koordinierte die Aktion an der Gewerblichen Schule Ehingen und freute sich über die große Teilnehmerzahl.

Von über 90 Schülern wurden Daten registriert. Die Wahrscheinlichkeit, einmal als Spender in den nächsten zehn Jahren in Frage zu kommen, liegt im Schnitt bei fünf Prozent. Die Spenderdatei umfasst in Deutschland inzwischen 6,2 Millionen Menschen. Aufge­nommen werden kann, wer in guter körperlicher Verfassung ist, nicht an einer chroni­schen Erkrankung leidet und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist.

Geplant ist ferner, dass an der Gewerblichen Schule Ehingen die Schüler über die Thematik im Unterricht möglichst umfassend aufgeklärt werden. Und Schulleiter Jochen Münz kündigt an: „Das war keine einmalige Sache, wir werden die DKMS auch künftig dabei unterstützen, ihre Spenderdatei weiter zu vergrößern.“    

Text und Bild: Norbert Jumpertz, GBS-Ehingen