Die Gewerbliche Schule Ehingen bietet in der Fachschule für Technik die Weiterbildung zum Techniker an. An der GBS-Ehingen gib es die Technikerausbildung für die zwei Fachrichtungen

Meister Metall

Kunststofftechnik

Metalltechnik

Weiterbildungsziel

Die Weiterbildung zum Techniker hat zum Ziel, Fachkräfte mit mehrjähriger Berufserfahrung zu befähigen, innerhalb abgegrenzter Arbeitsbereiche mit weitgehender Selbständigkeit technische Aufgaben im mittleren Funktionsbereich zu erfüllen. Die an der Fachschule vertieften und erweiterten Fachkenntnisse sollten den Techniker, z.B. in der kunststoff- und metallverarbeitenden Industrie, in die Lage versetzen, Tätigkeiten in allen technischen Bereichen zu übernehmen und den schnellen technologischen Wandel zu bewältigen.

Aufnahmevoraussetzungen

Voraussetzungen für die Aufnahme in die Fachschule sind Folgende.

  • der Hauptschulabschluss oder den Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes
  • der Berufsschulabschluss oder den Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes
  • die Abschlussprüfung in einem für die gewählte Fachrichtung einschlägigen Ausbildungsberuf sowie eine anschließende einschlägige Berufstätigkeit
    • von mindestens eineinhalb Jahren bei einer Regelausbildungsdauer von dreieinhalb Jahren
    • von mindestens zwei Jahren bei einer Regelausbildungsdauer von drei Jahren
    • von mindestens drei Jahren bei einer Regelausbildungsdauer von zwei Jahren
    • von mindestens einem Jahr bei Bewerbern mit Fachhochschulreife oder Hochschulreife
    oder eine einschlägige für die Ausbildung in der Fachschule förderliche Berufstätigkeit von mindestens sieben Jahren. Hierauf kann der Besuch einer einschlägigen Berufsfachschule oder eines einschlägigen Berufskollegs angerechnet werden.
  • ausreichende deutsche Sprachkenntnisse
  • der Abschluss Berufskollegiat/Berufskollegiatin (staatlich geprüft) des Gewerblich-technischen Berufskollegs in Teilzeitunterricht berechtigt zum Eintritt in das zweite Schuljahr in der entsprechenden Fachrichtung der Fachschule, wenn eine einschlägige Berufstätigkeit von mindestens zwei Jahren nachgewiesen ist.
  • übersteigt die Zahl der Bewerber die zur Verfügung stehenden Plätze, so findet ein Auswahlverfahren statt. Bei diesem können nur die Bewerber berücksichtigt werden, deren Aufnahmeantrag rechtzeitig vor dem Bewerbungsschlusstermin eingegangen ist

Weiterbildung

Die Weiterbildung zum kunststoff- und metallverarbeitenden Techniker dauert in Vollzeitform zwei Schuljahre und umfasst somit 4 Semester. Der Unterricht wird jährlich zum Schulhalbjahresbeginn (Februar) aufgenommen. Die Ferien richten sich nach der allgemeinen Ferienverordnung des Landes Baden-Württemberg. Das erste Semester gilt grundsätzlich als Probezeit. Das erste Schuljahr (1. + 2. Semester) dient der Vermittlung von Grundlagen. Mit der Versetzung in das 2. Schuljahr wird ein dem mittleren Bildungsabschluss gleichwertiger Bildungsstand zuerkannt. Das zweite Schuljahr dient neben der weiteren Vertiefung der Allgemeinbildung der Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten in anwendungsbezogenen Fächern und endet mit einer Abschlussprüfung (Ende 4. Semester), durch deren Bestehen die Berufsbezeichung Staatlich geprüfter/geprüfte Techniker/in Fachrichtung Maschinentechnik mit Profil Kunststofftechnik bzw. Profil Metalltechnik. erworben wird. Gleichzeitig wird durch den Abschluss die Fachhochschulreife erreicht, welche zur Aufnahme eines Studiums berechtigt.

Lehrplan

Die Stundentafel gliedert sich in einen Pflichtbereich, einen Wahlpflichtbereich und in die Technikerarbeit. Im Wahlbereich kann der beruflichen Weiterqualifizierung dienender Unterricht angeboten werden. Die nachfolgend dargestellte Stundentafel ist sowohl für den Techniker für Metalltechnik als auch für den Techniker für Kunststofftechnik verbindlich. Unterschiede finden sich in den Inhalten der einzelnen Fächern, die spezifisch an den Schwerpunkten der jeweiligen Technikerausbildung ausrichten.

Bezeichnung1. Jahr2. Jahr
Betriebliche Kommunikation3*2*
Berufsbezogenes Englisch3*3*
Betriebswirtschaftslehre33
Informationstechnik2-
Technische Mathematik4*-
Technische Physik6-
Qualitätsmanagement2-
Technische Kommunikation3-
Fertigungstechnik4*4*
Konstruktion mit Maschinenelementen-6*
Automatisierungstechnik23
Produktionsmanagement2*3*
Technikerarbeit-4
Kunststofftechnik mit Labor-6
Summe3434

Die mit einem Stern gekennzeichneten Stunden sind Kernfächer im Jeweiligen Jahr. Darüber hinaus gibt es mögliche zustätzliche Wahlfächer wie
z.B. Marketing, Management oder Umwelt und Entsorgung, mit 4 Stunden im ersten Jahr und 6 Stunden im zweiten Jahr.

Produktionsmanagement mit SAP

Im Rahmen des Unterrichtes im Fach Produktionsmanagement (PM) erhalten die Schülerinnen und Schüler grundlegende Kenntnisse in der Anwendung der integrierten Unternehmenssoftware SAP- ERP.

Am Beispiel eines Modellunternehmens werden die Inhalte des Faches Produktionsmanagement unterrichtsbegleitend mithilfe von SAP – ERP erarbeitet und vertieft.

Im Fokus stehen hierbei folgende Themenbereiche:

  • Materialdisposition
  • Erkundung und Erstellung von Stücklisten und Arbeitsplänen
  • Erstellung von Fertigungsaufträgen
  • Durchführung von Kalkulationen
  • optional bietet sich die Möglichkeit, den Themenbereich Industrie 4.0 zu erkunden

Für die erfolgreiche Teilnahme erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Bescheinigung über die erarbeiteten Kenntnisse.

Meister Weiterbildung

Praktische Ausbildung

In der eigens für Kunststoffverarbeitung eingerichteten Werkstatt stehen, neben verschiedenen Spritzgießmaschinen, auch ein Folienextruder, sowie einige Vorrichtungen für
MFR (Melt Flow Rate), Zug- oder Biegeprüfung und Härteprüfung zur Verfügung.

Darüber hinaus stehen Gerätschaften zum Schweißen, Vakuumformen oder Laminieren zur Verfügung.



Somit kann ein großes Spektrum der Kunststoffverarbeitung auch in der Praxis unterrichtet werden. Das zweite Schuljahr dient, neben der weiteren Vertiefung der Allgemeinbildung, der Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten in anwendungsbezogenen Fächern. Im praktischen Teil der Ausbildung werden die Schüler und Schülerinnen mit technischen Problemen konfrontiert, die von ihnen eigenständig gelöst und in Form von sogenannten Laborberichten dokumentiert werden. Im Laborunterricht werden spezielle Analyse- und Syntheseverfahren im Bereich der Kunststoffe angesprochen und in praktischen Versuchen verdeutlicht. Unter anderem werden Experimente zur PVC– und Polyamidherstellung, zum Schäumen von Polyurethan sowie Aushärtung von Kunstharzen durchgeführt.

Ausbildungskosten & Lehrmittel

Die Schulungsgebühren werden vom Schulträger festgesetzt. Pro Semester werden 300,00 € Schulungsgebühren erhoben, welche jeweils vor Semesterbeginn fällig sind. Bei vorzeitigem Ausscheiden ist keine Rückerstattung möglich. Eine finanzielle Förderung erfolgt über das Ausbildungsförderungsgesetz. Anträge sind bei dem für den Wohnsitz zuständigen Amt für Ausbildungsförderung zu stellen. Bis zu 900,00 € für Fachliteratur und Fachexkursionen. Freiwillige, begleitende Lehrgänge sind gegebenenfalls zusätzlich zu entrichten.

Anmeldung

Die Anmeldung ist ausschließlich auf einem besonderen Vordruck bis spätestens 1. Oktober jeden Jahres einzureichen. Über den Aufnahmeantrag entscheidet die Schule rechtzeitig gemäß der Aufnahmeordnung, jedoch nicht vor Ablauf der Anmeldefrist. Über die Annahme/Ablehnung erhalten Sie einen schriftlichen Bescheid. Weitere Auskünfte erteilt das Sekretariat oder der zuständige Lehrer Herr StD Ralf Winkow.

Stellenangebote

Es kommt immer wieder vor, dass sich Unternehmen mit freien Stellen an die Gewerbliche Schule Ehingen wendet, da sie hier die Möglichkeit sehen, gezielt geschultes Personal für ihr Unternehmen zu gewinnen. Da aber nicht zu jeder Zeit solche offene Stellen vorhanden sind, dürfen wir sie hier auf KURSNET, einem Portal der Bundesagentur für Arbeit für berufliche Aus- und Weiterbildung verweisen.