Tagesprotokoll Donnerstag 16.05.2013

Der Tag begann, wie der vorige endete. Mit Chaos und Dramatik.

Das eigentliche Programm, was von der Gruppe rund um Sarah Foydl geplant wurde, viel mehr oder weniger unerwartet ins Wasser. Als gegen spätestens acht Uhr in jedem Zimmer der Wecker klingelte, wusste niemand was auf uns zukommt. Denn in der teils langen Nacht versuchten Polizisten, uns die Situation zu erklären und uns einen Zettel zu geben, den wir unterschreiben sollten. Dieser war aber auf Kroatisch wodurch wir im unklaren blieben, in welcher Situation wir uns befanden. Also ließen wir uns überraschen und versuchten, dass beste daraus zu machen.

Nach dem Frühstück ging es um 9 Uhr auf Richtung Polizei Präsidium Pula. Hier harten wir ganze 6 Stunden aus, wobei sich unsere Situation fast stündlich änderte, von den Bösen Verbrechern die gleich vor Gericht kommen bis zu den guten aufmerksamen Menschen die Betrüger aufdeckten war alles dabei. Während dieser aufreibenden Zeit, träumte jeder von dem eigentlich geplanten Tag, mit einer Tour durch das historische Pula. Hier war der geplante Ablauf, eine Tour zu den wichtigsten und sehenswertensten Plätze und bauten Pulas. Wie der Decumanus, einer aus venezianischen Epochen, 1km langen und mit Steinquader ausgelegter Straße, die heute mit zahllosen Geschäften, Eisdielen und Schnellrestaurants das alte Zentrum von Porec und somit zur Fußgängerzone schlecht hin machen. Oder den Türmen der Stadtbefestigung, die sich in drei Türme teilen. Der fünfeckige Turm, aus dem 15.Jahrhundert im gotischen Stil, der ein Relief des venezianischen Löwen zeigt. Der nördliche Turm und Teile der noch gut erhaltenen Randmauer, die umgeben war von einem Wassergraben, sind am besten von der nördlichen Seite der Stadt zu besichtigen. Oder dem letzten, runden Turm auf dem Volksplatz (Trg Narodni), der im Sommer die Dachterassen für Besucher öffnet.

Auch sehenswert sind die Franziskanerkirche, die in ihrem Inneren einen im Barockstil reich ausgestatteten Prunksaal birgt, in dem einst der istrische Landtag tagte, oder die Euphrasius Basilika, eines der wertvollsten Kulturdenkmäler in Porec, die mit figürlichen Mosaiken prunkvoll geschmückt ist. Diese Mosaiken zählen zu den außergewöhnlichsten Mosaikkunstbeispielen in Europa. Auch zu Wahl am Nachmittag stand, dem Plan nach, ein Führung durch die Grotte bardena oder durch Motovun.  Doch leider, konnten wir von diesem, durch die Gruppe aufwendig und sehr gut geplanten Tagestour keinen Gebrauch machen.

 

 Gegen 4 Uhr Nachmittags als wir aus dem Polizeipräsidium entlassen wurden, als der ganze Stress vorbei war, stand kein Programm mehr auf dem Plan. Einige, die trotz des schlechten Wetters ins blaue nass springen wollten, gingen in den Hotel eigenen Swimmingpool, rangelten oder entspannten. Nach dem Abendessen ließen wir den Abend in einer gemütlichen Runde Klassen intern ausklingen. Da das Wetter den ganzen Tag schlecht war und es unaufhörlich regnete, was auch am Abend nicht merklich besser wurde, versammelten sich alle in einem Zimmer und bei Musik, netten Gesprächen und kalten Getränken wurden die Geschehnisse reflektiert und Meinungen Ausgetauscht. Gegen Beginn des angrenzenden Tages ging es dann ins Bett, nach einem schönen und hoffentlich nicht letzten gemeinsamen Abend.