Fachbereich Kunststoff - Verfahrensmechaniker/in


Lehrkräfte | Werkstätten | Termine | Räume | Schülerzahlen | Verfahrensmech.

Ab dem 1.August 2012 gibt es für den oben genannten Beruf eine Neuordnung und einen neuen RLP sowie eine Umstellung der Prüfungsbereiche.

Die Automatisierung und Technisierung hat das Aufgabengebiet des Kunststoffverarbeiters nachhaltig verändert. Die Namensgebung "Verfahrensmechaniker/In für Kunststoff- und Kautschuktechnik" verändert sich nicht und bleibt somit gleich.

Mit der Neunovellierung im Jahr 2012 wird die Ausbildungsordnung für Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik um Inhalte und Prüfungsregelungen für 2 weitere Schwerpunkte ergänzt:

  • Faserverbundtechnologie
  • Compoundieren und Masterbatchherstellung
Teil 1 der Abschlussprüfung zählt 25%.

Mit den verschiedenen Schwerpunkten wird die Möglichkeit eröffnet die Ausbildung zum Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik an die speziellen Bedürfnisse der Betriebe anzupassen.

Der Aufbau des Berufsbildes gliedert sich folgendermaßen:


Einfach anklicken, dann wird´s groß (PDF-Datei)




Lernfelder im Berufsschulunterricht

Die Neuordnung der Ausbildungsordnung wurde zum Anlass genommen den schulischen Rahmenlehrplan zu überarbeiten und in sog. Lernfelder zu gliedern. Ziel hierbei ist es praxisorientierte, nachhaltige Lernprozesse zur Anwendung zu bringen, und vor allem die Fach- Personal- Sozialkompetenzen wie auch Human-Kommunikativ- und auch Lernkompetenzen zu fördern und zu steigern.
Grundsätzlich bildet ein Lernfeld ein berufliches Handlungsfeld ab.
Situationen, Aufgaben- und Problemstellungen des beruflichen Alltags bilden den Ausgangspunkt für die Lernprozesse, die in einer vollständigen Handlung in der Schule durchlaufen werden.

Dieses Prinzip der vollständigen Handlung läuft vereinfacht betrachtet in 6 Schritten ab:





Übersicht über die Lernfelder für den Ausbildungsberuf
Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik


 Lernfeld Zeitrichtwerte in Unterrichtsstunden
Nr   Bezeichnung 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
1 Werkstoffe nach anwendungsbezogenen Kriterien auswählen 80    
2 Bauelemente aus berufsbezogenen Werkstoffen herstellen 80    
3 Einfacher Baugruppen herstellen 80    
4 Anlagenbezogene Steuerungstechniken anwenden 80    
5 Fertigungsvoraussetzungen für die Polymerverarbeitung schaffen   80  
6 Werkzeuge, Maschinen und Zusatzgeräte instand halten   60  
7 Eigenschaften von polymeren Werkstoffen prüfen und analysieren   80  
8 Steuerungstechnische Systeme für die Be- und Verarbeitung von Polymeren anwenden und prüfen   60  
 
  Fachrichtung Formteile (FT)
FT 9 Formteile durch Spritzgießen herstellen     80
FT 10 Formteile durch Pressen herstellen     40
FT 11 Formteile durch Blasformen herstellen     40
FT 12 Formteile durch Schäumen herstellen     40
FT 13 Formteile durch Thermoformen herstellen     40
FT 14 Produkt- und Prozessqualität überwachen und optimieren     40
 
  Fachrichtungen Halbzeuge / Compound- und Masterbatchherstellung (HZ/CM)
HZ 9 Halbzeuge durch Extrudieren herstellen     80
HZ 10 Halbzeuge durch Kalandrieren herstellen     40
HZ 11 Halbzeuge durch Beschichten herstellen     40
HZ 12 Compounds und Masterbatches herstellen     40
HZ 13A Halbzeuge durch Schäumen herstellen     40
HZ 13B Compounds und Masterbatches herstellen, prüfen und modifizieren     40
HZ 14 Produkt- und Prozessqualität überwachen und optimieren     40
 
  Fachrichtung Mehrschicht-Kautschukteile (MK)
MK 9 Halbzeuge für Mehrschicht-Kautschukteile herstellen     80
MK 10 Mehrschicht-Kautschukteile durch Pressen herstellen     40
MK 11 Mehrschicht-Kautschukteile durch ausgewählte Verfahren herstellen     80
MK 12 Mehrschicht-Kautschukteile prüfen und recyceln     40
MK 13 Produkt- und Prozessqualität überwachen und optimieren     40
 
  Fachrichtung Bauteile (BT)
BT 9 Fertigungsvoraussetzungen für Bauteile schaffen     40
BT 10 Bauteile durch Bearbeiten von Halbzeugen herstellen     80
BT 11 Produkte durch Fügen herstellen     40
BT 12 Bauteile durch Laminieren herstellen     80
BT 13 Produkt- und Prozessqualität überwachen und optimieren     40
 
  Fachrichtung Faserverbundtechnologie (FV)
FV 9 Faserverbundwerkstoffe prüfen und recyceln     40
FV 10 Bauteile durch Bearbeiten von Faserverbundwerkstoffen herstellen     80
FV 11 Produkte durch Fügen herstellen     40
FV 12 Bauteile durch Laminieren herstellen     80
FV 13 Produkt- und Prozessqualität überwachen und optimieren     40
 
  Fachrichtung Kunststofffenster (KF)
KF 9 Fertigungsvoraussetzungen für Kunststofffenster schaffen     40
KF 10 Bauteile durch Bearbeiten von Halbzeugen herstellen     80
KF 11 Produkte durch Fügen herstellen     80
KF 12 Bauelemente montieren, demontieren und instand setzen     40
KF 13 Produkt- und Prozessqualität überwachen und optimieren     40
 
  Summen: insgesamt 880 Stunden 320 280 280





Rahmenlehrpläne

Den vollständigen Rahmenlehrplan für die Ausbildung zum Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik finden Sie unter

http://www.kmk.org/beruf/home.htm

und dort unter der Rubrik Rahmenlehrpläne.




Weiter Informationen

Der übliche Teilzeitunterricht, dem die Stundentafeln des Bildungsplanes für gewerbliche Berufsschulen zugrunde liegt, wird zum Blockunterricht von 12 Schulwochen in 3 bis 4 Blockabschnitte aufgeteilt.

Pro Woche werden ca. 36 Stunden unterrichtet. Die Zwischenprüfung findet vor Ende des 2. Ausbildungsjahres statt, die Schulabschlussprüfung wird am Ende des 3. Ausbildungsjahres abgelegt.

Schüler, die aufgrund eines langen Schulweges nicht pendeln können, können im nahegelegen Jugendwohnheim untergebracht werden.

Ausbildungsbetriebe, die das Angebot der Gewerblichen Schule Ehingen als dualen Ausbildungspartner in Anspruch nehmen wollen, werden gebeten, ihre Auszubildenden so früh wie möglich mit den üblichen Daten anzumelden.
Die Betriebe erhalten dann rechtzeitig eine umfassende Mitteilung über Unterrichtsbeginn, Blockzeiten und Internatsbelegung.

Durch die allgemeinbildenden und fächerübergreifenden Lernziele des Unterrichts innerhalb des dualen Systems wird die Qualität der schulischen Ausbildung gewährleistet. Der Auszubildende erfährt durch seine Anbindung an den Betrieb einen engen Kontakt mit der Arbeitswelt selbst, durch die schulische Komponente wird eine zu starke betriebsspezifische Ausrichtung verhindert und die Verwertbarkeit der Qualifikation in eine Weiterbildung gesichert.

Nach erfolgreich abgelegter Abschlussprüfung der Berufsbildung, die sich aus Schulabschlussprüfung und praktischer Prüfung im Betrieb zusammensetzt, besteht hier in Ehingen nach 2 bzw. 3 Jahren Facharbeitertätigkeit die Möglichkeit, die Fachschule für Kunststofftechnik mit dem Abschluss "Staatlich geprüfter Techniker/In" oder die Meisterschule mit dem Abschluss "Industriemeister/In für Kunststoff und Kautschuk" zu besuchen. Weitere Informationen über diese beiden Schularten erhalten Sie vom Sekretariat der Schule bzw. können Sie im Internet abrufen.

Ein Fahrtkostenzuschuss wird von der Schule nicht gewährt.

Für weitere Fragen steht Ihnen der Fachbereich Kunststoff jederzeit gerne zur Verfügung.

 

zurück zur vorigen Seite