Pressebericht - 2015




Techniker aus Ehingen unternehmen Studienreise nach Italien     Juli 2015

Italien zählt zu den Lieblingsländern der Deutschen. Nicht nur für Touristen hat das Land viel zu bieten, sondern auch als Standort für industrielle Spitzentechnologie. Davon konnten sich 24 Schüler der Fachschule für Technik (Fachrichtung Maschinentechnik) an der Gewerblichen Schule Ehingen auf einer 6-tägigen Studienreise selbst ein Bild machen.

"Ich war schon beeindruckt, dass es in Norditalien so viele interessante Firmen aus unseren Branchen gibt", sagt Technikerschüler Sascha Bulling. Die italienische ist wie die deutsche Wirtschaft stark mittelständisch geprägt, gerade im Metall- und Kunststoffbereich. Bullings Klassenlehrer Ralf Winkow, der die Studienfahrt organisiert und zwei Jahre in der Nähe von Venedig als Projektingenieur gearbeitet hat, fügt hinzu: "Viele der in der Region zwischen Turin und Venedig ansässigen Unternehmen brauchen den Vergleich mit deutschen Konkurrenten nicht zu scheuen."

Zu den Vorzeigefirmen gehört zum Beispiel die Firma Stole S.p.A, die für namhafte deutsche Autobauer unter anderem Kühlergrille, Instrumententafeln für Pkws und Nutzfahrzeugen sowie alle Arten von Spoilern fertigt. Sie gilt außerdem als recht innovativ, wenn es um Neuentwicklungen etwa beim äußeren Erscheinungsbild von Fahrzeugen geht.

Der Besichtigungsmarathon verlangte den angehenden Technikern aus dem Schwabenland einiges ab: Neun Betriebe wurden intensiv unter die Lupe genommen. Einige könnten sich sogar vorstellen, zumindest eine Zeitlang in Italien zu arbeiten.

Der besondere Dank der Technikerschüler gilt den Unternehmen aus der Ehinger Region, die durch ihre finanzielle Unterstützung die Studienreise überhaupt erst möglich machten.

Text und Bild: Gewerbliche Schule Ehingen

 

zurück zur vorigen Seite